Die Eisbombe – Rezepte zum Klassiker

SONY DSC

Sie ist die Königin unter den Eiskreationen – die Eisbombe. Dabei handelt es sich um eine Süßspeise, die aus einem Mantel aus Eiscreme und einer meist fruchtigen Füllung besteht. Wie eine Torte ist eine Eisbombe meist kunstvoll dekoriert, da das Auge bekanntlich mitisst. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts kennt man die Eisbombe bereits, die ihren Namen der äußerlichen Ähnlichkeit mit einer Kugelbombe verdankt und nicht, wie viele meinen, mit dem Kaloriengehalt zu tun hat.

Ein Klassiker – die Eisbombe Bismark:

Für dieses Rezept werden
  • eine kleine Packung Vanilleeis
  • gehackte Mandeln
  • ein bis zwei Eidotter
  • ca. 50g Zucker
  • Aprikosenpüree benötigt.

Zunächst füllt man das Vanilleeis in eine Schüssel, welche man vorher mit Frischhaltefolie auslegen kann und kleidet so gut es geht die Ränder aus. Die Eiscreme sollte dabei so weit wie möglich der Form der Schüssel angepasst werden. Anschließend wird die Eiscreme zum Gefrieren für 3 bis 4 Stunden wieder in den Tiefkühler gestellt. In der Zwischenzeit kann man die Füllung anrühren. Dabei schlägt man die Eidotter in einer kleinen Schüssel oder einem kleinen Topf zunächst bei schwacher Hitze mit dem Zucker zusammen auf. Es bildet sich eine leicht schaumige Masse, die wieder abkühlen muss. Anschließend kann das Aprikosenpüree untergehoben und mit der Masse vermischt werden. Die fertige Füllung wird anschließend in die Schüssel mit der ausgehöhlten Eiscreme gefüllt und erneut in den Tiefkühler gestellt. Nach ca. 6 bis 7 Stunden ist die Eisbombe fast fertig. Die Schüssel muss lediglich vorsichtig auf einen Teller oder ein Tablett umgestüplt werden, damit die Eisbombe sich lösen kann. Zum Schluss wird die Folie entfernt und das Ganze dann noch mit den gehackten Mandeln verziert.

Sportlich locker – die Jogurt-Eisbombe:

Für diese moderne Variante der Süßspeise werden
  • 700g Jogurt mit Erdbeergeschmack
  • ca. 1kg Erdbeeren
  • 5 Esslöffel Puderzucker
  • 4 Eiweiß
  • zwei Esslöffel Vanillezucker benötigt.
Zunächst müssen die Erdbeeren gesäubert und ungefähr 2/3 davon klein geschnitten werden. Anschließend werden die Erdbeerstückchen zusammen mit dem Puderzucker püriert und im Anschluss mit dem Jogurt gut verrührt. Danach werden die Eiweiß mit dem Vanillezucker zusammen zu Eischnee steif geschlagen und unter die Jogurt-Püree-Mischung gehoben. Zum Schluss werden die restlichen Erdbeeren halbiert oder geviertelt und können entweder ebenfalls in die Mischung gerührt oder nach dem Gefrieren als Verzierung auf der Eisbombe platziert werden. Die fertige Eismasse kann man wieder in eine mit Frischhaltefolie ausgekleidete Schüssel umfüllen und danach ca. 7 bis 8 Stunden in den Tiefkühler stellen. Ist die Wartezeit abgelaufen, kann man die Schüssel wieder vorsichtig umstülpen, die Folie entfernen und die Jogurt-Eisbombe nach Belieben verzieren. Hierfür eignen sich beispielsweise Sprühsahne, Streusel oder Bisquit-Kekse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *