Süßes Eis kann man auch ohne Zucker machen

Eis ohne Zucker selber herstellen (Bildquelle: BigStock by Molka, Stock Foto 65063455)

Sommerzeit gleich Eis-Zeit, zumindest von der kulinarischen Seite aus betrachtet. Die Eis-Dielen und Eis-Hersteller locken in jedem Jahr mit ganz außergewöhnlichen neuen und exotischen Sorten und die vielversprechenden Namen locken die Leckermäuler dann ganz besonders an. Doch hinter diese ausgefallenen Namen verstecken sich einige Kalorien, die sich gern auf den Hüften absetzen.


In einer Kugel Schoko-Eis beispielsweise stecken ebenso viel Kalorien, wie in ein oder zwei Kugeln des Frozen Joghurt-Eis oder einem Fruchtsorbet. Laut den Ernährungsexperten hat Eis keinen Gesundheitswert, auch wenn es glücklich macht. In Deutschland werden pro Kopf jährlich circa acht Liter Eis verputzt. Besonders im Urlaub wird gern mal ein Eis genascht, wobei die Lieblingssorten noch immer Vanille, Schokolade und Erdbeere sind.

Milcheis – die wahre Kalorienbombe

Milcheis besitzt einen hohen Fettanteil und ist es dann noch mit Schokolade und/oder Nüssen kombiniert, dann ist es eine wahre Kalorienbombe. Auch ein Eiskaffee ist keine figurfreundliche Alternative, denn eine solche Portion kann schnell 216 kcal (200g Portion) mit sich bringen. Selbst Fruchteis ist kein Eis ohne Zucker, sondern hier versteckt sich eine Menge Zucker. Dazu gesellen sich dann noch andere Stabilisatoren und häufig auch noch künstliche Aromastoffe. Da bleibt die Frage kann Eis ohne Reue genossen werden? Sicherlich, einfach Eis ohne Zucker selbst herstellen! Dafür gibt es jede Menge Rezepte und Variationen, vom Wassereis, über Fruchtsorbet bis hin zum Frozen Yoghurt.

Gesund und dennoch süß

Eis ohne Zucker herzustellen verbinden viele mit „nicht süß“ und damit wird lieber auf ein leckeres Eis verzichtet. Doch Eis ohne Zucker ist leicht herzustellen, wenn ein Zuckerersatz genutzt wird. Ein solcher Zuckerersatz ist Stevia, mit dem nicht nur der morgendliche Kaffee gesüßt werden kann, sondern man kann es auch zum Kochen, Backen und zur Eisherstellung nutzen. Allerdings muss es sehr vorsichtig dosiert werden, denn es verhält sich anders als Zucker! Wer Eis ohne Zucker herstellen möchte, der kann das Honigkraut – wie Stevia auch bezeichnet wird – dafür nutzen. Wird dann zur Eisherstellung noch eine Eismaschine genutzt, dann wird die ganze Sache der Eisproduktion noch einfacher. Denn dann muss der Zucker einfach nur weggelassen und durch Stevia ersetzt werden. Damit es nicht zu süß wird, ist es wichtig, zwischendurch immer einmal zu probieren ob das Eis nun den geschmacklichen Erwartungen entspricht.

Selbstgemachtes Eis ohne Zucker hat Vorteile

Wird das Eis selbst zu Hause hergestellt, dann weiß man ganz genau, was darin enthalten ist. Besonders Allergiker, Diabetiker und alle die Wert auf eine gesunde Ernährung legen profitieren davon. Der Grund: Die Etiketten auf dem Eis geben zwar Auskunft darüber, was sich im Eis befindet, doch dabei handelt es sich nur um die gesetzlich vorgeschriebene Auskunftspflicht und die ist nicht sehr umfassend.

Bei der eigenen Herstellung kann jeder genau bestimmen, wie hoch die einzelnen Anteile von Fett und Zucker ausfallen, denn sie sind die Hauptgeschmacksträger. Allerdings geht es nicht ganz ohne diese Zutaten, denn Fett, Zucker und etwas Alkohol sind die Grundzutaten für die Herstellung von Eis in der Eismaschine, da sich nur so keine Eiskristalle im Eis bilden.

Zuckerersatzstoffe – Süßstoff oder Stevia

Vielfach glauben heute noch so einige daran, dass Süßstoff die perfekte Alternative zu Zucker ist und fügen diesen statt dessen bei der Eisherstellung zu. Süßstoff hat zwar keine Kalorien, aber dennoch ist er nicht gesund und sorgt auch nicht dafür, dass das Hüftgold keine Chance hat. Denn der viel gepriesene künstliche Zucker bringt zwar selbst keine Kalorien mit, aber dafür macht er Lust auf Essen, er fungiert also somit als Appetitanreger. Außerdem sollte man bei der Dosierung Vorsicht walten lassen, denn sonst besitzt dieser Ersatzstoff für Zucker eine abführende Wirkung. Besser und auch gesünder ist es da, auf Stevia oder auf natürlichen Zucker zurück zu greifen. In Obst ist dieser in Form von Fruchtzucker enthalten und das kann man sich bei der Eisherstellung zu Hause zu nutze machen. Stevia Zuckerersatz – das rein pflanzliche Süßungsmittel, auch Süßkraut oder Honigkraut genannt, kann sogar eine Süßkraft von bis zu 450 fach über dem Zucker haben. Ursprünglich besitzt dieser Stoff einen Lakritzgeschmack, dieser wird dem Stoff allerdings entzogen, so dass die reine Süßkraft übrig bleibt. Neu ist diese Pflanze und ihre Süße nicht, schon die Ureinwohner von Südamerika machten sich das süße Kraut zu nutze. Wiederentdeckt wurde sie allerdings 1887 von einem Schweizer Botaniker.

Frisches und fruchtiges Eis

Die simpelste Variante für leckeres und erfrischendes Fruchteis ist, einfach das Lieblingsobst pürrieren und einfrieren, für den Verzehr können Löffel oder auch Holzstäbchen mit eingefroren werden, so erhält man ein Eis am Stiel und das mit nur wenig Kalorien. Wem das zu trist ist, der kann für die Erwachsenenvariante noch einen Schuss Sekt dazugeben, bei Kindern Sprudelwasser verwenden.

Fett ist ein Geschmacksträger und das ist in Obst so gut wie gar nicht vorhanden, dieses kann in Form von Joghurt hinzugefügt werden und auch diese Eissorte ist weitaus kalorienärmer als das Eis aus der Truhe beim Kaufmann oder aus der Eisdiele. Natürlich geht das auch mit Milch. Ein leckeres und schnell zubereitetes Erdbeereis mit wenig Kalorien besteht aus, 250 g Erdbeeren, 250 g Milch (1,5 %) und 75 g Honig. Erdbeeren und Honig werden püriert, die Milch dazu und ab in die Eismaschine oder ins Gefrierfach, damit sich bei der Variante im Gefrierfach keine Eiskristalle bilden muss das Eis allerdings etwa alle 20 Minuten durch gerührt werden. Eine Portion dieses Eises besitzt gerade mal 110 Kalorien, also deutlich weniger als das handelsübliche Erdbeereis, und es macht dazu noch Spaß es selbst zu zubereiten.

Honig oder Ahornsirup als Alternative für Eis ohne Zucker

So manch einer mag sich nun fragen warum denn Honig oder Ahornsirup als Alternative zu Zucker besser ist. Honig besteht, wie auch unser Haushaltszucker aus Zweifachzucker (Glukose, Fruktose), aber im Honig kommt er als Invertzucker vor, die Süße bringenden Bestandteile sind also aufgespalten und bringen so mehr Süße mit, die natürliche Folge davon ist, man benötigt weniger Honig um die gleiche Süße zu erreichen als mit Zucker, das heißt auch weniger Kalorien. Gleiches gilt für den Ahornsirup. Ein weiterer Vorteil dieser Zutaten ist, dass sie bei der Eisbereitung für eine höhere Cremigkeit sorgen. Wenn man nun noch etwas Kreativität bei der Eisherstellung ohne Zucker walten lässt, dann kann man hier für herrliche Geschmacksexplosionen sorgen. Wie wäre es mal mit einer Prise Vanille oder Zimt im Eis, vielleicht auch etwas gemahlenen grünen Pfeffer oder Chili, oder die abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone oder Orange unter das Erdbeereis mischen. Ideen und Möglichkeiten für eine Zubereitung von Eis ohne Zucker gibt es viele. Guten Appetit.

Fazit

  • Eis ohne Zucker ist lecker
  • Es ist möglich mit einfachen Mitteln schmackhaftes Eis ohne Zucker und mit wenig Kalorien zu Hause herzustellen
  • Alternativen zu Zucker – sind Honig, Stevia und Ahornsirup
  • auf Süßstoff sollte verzichtet werden
  • Handelsübliches Eis ist durch den hohen Zucker- und Fettanteil eine wahre Kalorienbombe
  • Selbstgemachtes Eis hat den Vorteil, dass man weiß was darin verarbeitet wurde

Bildquelle:
BigStock by Molka, Stock Foto 65063455

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *