Was ist ein Parfait?

Parfait

Unter einem Parfait wird ein halbgefrorenes Dessert verstanden, das seinen Namensursprung in dem französischen Wort für „vollkommen“ hat. Und diese Bezeichnung trifft völlig zu, da das Parfait klassisch den Abschluss eines gelungenen Menues darstellt.

Der Unterschied zwischen dem Parfait und Speiseeis besteht im Wesentlichen darin, dass es nicht in einer Eismaschine gerührt werden muss, sondern nach seiner Herstellung in einer Form stehend eingefroren wird. Zudem wird es nicht gefroren, sondern leicht angetaut serviert, um eine möglichst cremige Konsistenz zu erhalten.

Das Parfait besitzt in seinem Grundrezept drei Komponenten:

  • Eigelb
  • Zucker
  • Sahne

Hinzu kommt dann das jeweilige Aroma in Form von Früchten, Likör oder anderen Geschmacksträgern, wie zum Beispiel Kaffeevariationen.

Angerichtet wird das Parfait in der Regel in einer Kastenform. Diese wird innen mit Frischhaltefolie ausgelegt, damit das Parfait nach dem Antauen problemlos herausgenommen werden kann. Das Parfait stellt vor allem deshalb eine beliebte Nachspeise dar, weil es bereits einige Tage vor dem Verzehr zubereitet und aufbewahrt werden kann. Zudem ist es nicht erforderlich, dass es beim Gefrieren mehrmals umgerührt wird, um Eiskristalle im Innern zu vermeiden.

Ein klassisches Eisparfait: Erdbeerparfait

Benötigt werden hierfür

  • 2 Eigelb
  • 500 ml frische Schlagsahne
  • 250 g Erdbeeren (frisch oder gefroren) püriert
  • 80 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Das Eigelb und der Zucker werden in einem Wasserbad unter ständigem Rühren miteinander vermischt, bis die Masse cremig wird. Danach werden die pürierten Erdbeeren, sowie der Zucker und der Vanillezucker darunter gehoben. Die Schlagsahne wird steifgeschlagen und im Anschluss vorsichtig unter die Masse gehoben. Das Parfait wird in eine Kastenform gefüllt und für mehrere Stunden in der Tiefkühltruhe eingefroren.

Und für den besonderen Anlass: Weißes Schokoladenparfait mit Kokos

Benötigt werden

  • 2 Eigelb
  • 300 ml Schlagsahne
  • 100 ml Koskosmilch (Dose)
  • 250 g weiße Kuvertüre
  • 80 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 60 g Kokosraspel

Eigelb und Zucker werden im Wasserbad cremig geschlagen. Ebenfalls im Wasserbad wird danach die Kuvertüre erwärmt, die danach langsam unter das Eigelb-Zucker-Gemisch gehoben wird. Es folgen Kokosmilch, Zucker und Vanillezucker. Danach wird die Schlagsahne steifgeschlagen und ebenfalls untergehoben. Das Parfait wird jetzt für mehrere Stunden eingefroren und vor dem Servieren mit den Kokosraspeln bestreut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *